Meine Beratung für Sie

🔴 Optimalerweise beginnt meine Beratung bevor (!) Sie Verträge abschließen, die mit Ihrem Bauvorhaben zu tun haben, denn mit Ihrer Unterschrift unter Verträgen schlagen Sie einen meist nicht korrigierbaren Weg ein. Aber auch als „Quereinsteiger“ kann ich noch einiges bewirken.

▶︎  Wie gehe ich vor? Ein Beispiel für die Beratung

Bauherrenberatung, Unternehmensberatung

Im Erstgespräch lernen wir uns zunächst kennen und wir werden zu Beginn eine Vertraulichkeitserklärung unterschreiben, denn Ihre Informationen, die ich anschließend von Ihnen erhalte, ob es zu einer Beratung kommt oder nicht, werden von mir streng vertraulich behandelt.

Das Erstgespräch kostet Sie nichts. Es wird vor Ort stattfinden. Im Verlauf dieses Erstgesprächs werde ich mir einen Überblick Ihres geplanten oder laufenden Projektes verschaffen, um Ihnen anschließend einen Vorschlag zu Inhalt und Umfang der Beratung zu machen. Je nach Verbleib bekommen Sie von mir ein schriftliches individuelles Angebot. Nach Unterzeichnung des Beratervertrages können wir gemeinsam beginnen, Ihr Projekt zu stemmen.

Optimalerweise beginnt meine Beratung bevor Sie Verträge abschließen, die mit Ihrem Bauvorhaben zu tun haben, denn mit Ihrer Unterschrift unter Verträgen schlagen Sie einen meist nicht korrigierbaren Weg ein. Aber auch als „Quereinsteiger“ kann ich noch einiges bewirken.

▶︎  Wie geht es weiter?

Weiterführend unterstütze ich Sie bei der Entscheidungsfindung in der Planung und Entwurf.  Später begleite ich Sie ab dem ersten Spatenstich und Grundsteinlegung bei Begehungen während des Bauprozesses und achte auf korrekte Ausführung und weise auf Mängel hin und dokumentiere diese. Auch hier gibt es wichtige Eckpunkte wie: Bodenbeschaffenheit, Sauberkeitsschicht, Bodenplatte, Fundament, Keller, Rohbau, Dach, Installationen, Hausanschlüsse, Drainagen, Dämmung, Putz, Fenster und Türen und so weiter bis hin zur Abnahme. Besonders ist das Augenmerk auf alles zu richten, was hinter Putz verschwindet, einbetoniert wird, eingemauert wird, zugeschüttet wird und was mit Wasser zu tun hat.

Wussten Sie, dass ca 80% aller Bauschäden durch Wasser und Feuchtigkeit entstehen? Es reicht schon aus, die Baustoffe auf der Baustelle dem Regen auszusetzen und nicht abzudecken. Verdeckte Mängel können durch Verwendung nasser Baustoffe entstehen und später wächst der gesundheitsgefährdende und zerstörende Schimmelpilz.

Die erfolgreiche Abnahme ist das letzte große Ziel der Bauphase. Danach kann endlich die Familie einziehen und das neue Leben im neuen Haus beginnen. Damit alles reibungslos funktioniert, ist vor der Abnahme das gesamte Gebäude auf Herz und Nieren zu prüfen. Das bedeutet: alle Mängel müssen dokumentiert werden. Es gibt immer Mängel. Jene gravierende Mängel, die einem Einzug im Wege stehen würden, müssen vor der Abnahme vom jeweiligen Handwerker oder Unternehmen umgehend beseitigt werden. Kleinere Mängel werden unter Vorbehalt im Protokoll behandelt, müssen aber genauso schnellstens beseitigt werden. Die Abnahme kann also erfolgen.

Achtung! Hier bescheinigen Sie als Bauherr mit Ihrer Unterschrift den Baufirmen und Handwerkern die korrekte Ausführung und die Einhaltung aller Vertragspunkte. Wenn Sie ohne förmliche Abnahme einfach einziehen, gilt der Einzug als stillschweigende Abnahme.

Führen Sie deshalb auf jeden Fall eine förmliche Abnahme inklusive Abnahmebegehung und vollständiger Protokollierung durch. Denn nach erfolgter Abnahme müssen Sie als Bauherr nämlich beweisen, dass ein entdeckter Mangel die jeweilige Firma verursacht hat und nicht etwa Sie selbst durch Eigenverschulden. Diese Stelle nennt sich Beweislastumkehr. Merken Sie sich das Wort gut, denn ab dieser Stelle liegt die Beweislast ausschließlich bei Ihnen. Sie müssen da hinterher sein und sich gegen Widerstände seitens der Firmen behaupten. Wurde eine übliche Gewährleistungsfrist im Vertrag vereinbart, können Sie innerhalb dieser Frist erfasste und dokumentierte Mängel beseitigen lassen. Rechtzeitig vor Ablauf der Gewährleistungsfrist sollte allerdings eine Umfassende und detaillierte Überprüfung des Gebäudes mit Dokumentation und Protokollierung erfolgen. Sie als Bauherr haben das Recht auf die Beseitigung der Mängel, bzw Recht auf Schadensersatz oder Minderung des Baupreises. Hier macht es Sinn über einen Sicherheitseinbehalt nachzudenken, den ich Ihnen empfehlen würde.

Nach der Abnahme erfasse und dokumentiere ich mit Ihnen zusammen jene Baumängel, die sich trotz gewissenhafter Kontrolle erst nach gewisser Zeit offenbaren. Die beteiligten Unternehmen sind in der Pflicht, anfallende Mängel zu beseitigen oder Ihnen eine Entschädigung anzubieten. Auf alle Fälle sollte vor Ablauf der Gewährleistungsfrist eine gründliche Untersuchung auf Mängel erfolgen und erfasste Mängel in eine schriftliche Mängelrüge mit gesetzter Frist geführt werden. Hier kommt der Wert einer ausführlichen Dokumentation des gesamten Planungs- und Bauprozesses inklusive Mängelerfassung zum tragen.

Denken Sie immer daran: Wer schreibt der bleibt!

Falls Sie Ihr Recht vor Gericht erkämpfen müssen, dient die Dokumentation zu Ihrer Verteidigung und zu Ihrem Schutz. Darüber hinaus kann ein Zeuge nicht schaden, sondern Ihr Recht bekräftigen. Im Extremfall stehen Sie als Bauherr bzw. Hausherr und ehemaliger Kunde als Gegner einer starken Lobby seitens Ihrer ehemaligen Auftragnehmer gegenüber, um Ihre Rechte einzufordern. Aber dazu muss es nicht kommen, wenn Sie sich absichern.

Sie als Bauherr dürfen bei Allem nicht vergessen, dass alle am Bau Beteiligten im eigenen Interesse handeln. Jeder möchte Geld verdienen bzw. für seine Leistungen bezahlt werden. Es ist Ihr Geld, ob Sie es bereits auf der hohen Kante haben oder noch der Bank schulden und abzahlen müssen. Ihr Geld haben Sie sich erarbeitet, dies in einer Zeit, die Teil Ihrer Lebenszeit war. Und Lebenszeit ist Ihr höchstes Gut, behandeln Sie es also sorgfältig.

Auch ich produziere Kosten indem ich mein Wissen und meine Erfahrungen Ihnen, gegen Beraterhonorar, anbiete. Summa summarum werden sich die Kosten auf Ihrer Seite aufgrund meiner Beratung allerdings reduzieren und das Beraterhonorar wird sich in kurzer Zeit amortisieren. Dies geschieht beispielsweise durch Qualitätsverbesserung und Vermeidung von Folgefehlern und Folgekosten aus etwaigen Baumängeln oder falsch ausgelegten Vertragsdetails. Darüber hinaus geschieht das durch die Schonung Ihrer Nerven.


▶︎  Lassen Sie sich beraten:
●  Telefon: +49 179 744 65 76
●  Email: kontakt[æt]mikroprojektsteuerung-berlin. de

Bauherrenberatung