Risse in der Filigrandecke

🔴 Mögliche Ursachen der Rissbildung:
• zu frühes Ausschalen der Filigranelemente im Betonwerk
• abgesacktes Haltegerüst durch das Gewicht des frisch aufgebrachten Betons auf der Baustelle
• Risse sind im Laufe des Be- und/oder Entladevorgangs oder während des Transports entstanden
• Risse sind währen der Montage der Filigrandecken entstanden, z.B. durch Aufschlagen oder Kippen aus größerer Höhe

Riss in der Filigrandecke
Fallbeispiel: Risse in  der Filigrandecke / Elementdecke

Mikro Projekt Steuerung Berlin Anton Georg Schenkel

▶︎ Ausgangslage

  • der Bauherr wünschte eine „Sichtbetonoptik“ in der Decke des gesamten Erdgeschosses
  • Risse in der Filigrandecke befanden sich im Wohnzimmer, im Treppenbereich und im Hausanschlussraum

▶︎ Mögliche Ursachen der Rissbildung:

  • zu frühes Ausschalen der Filigranelemente im Betonwerk
  • abgesacktes Haltegerüst durch das Gewicht des frisch aufgebrachten Betons auf der Baustelle
  • Risse sind im Laufe des Be- und/oder Entladevorgangs oder während des Transports entstanden
  • Risse sind währen der Montage der Filigrandecken entstanden, z.B. durch Aufschlagen oder Kippen aus größerer Höhe

▶︎ Empfehlungen/Anmerkungen:

  • Risse mit Gipsmarken überprüfen
  • Risse müssen ordnungsgemäß verschlossen werden, um Verrosten der Bewehrungseisen zu verhindern
  • die Tragfähigkeit der Filigrandecke ist vom Statiker zu überprüfen, Stellungnahme vom Statiker anfordern
  • Mängel, welche die Gebrauchsfähigkeit beeinträchtigen sind grundsätzlich auszubessern, unabhängig von Aufwand und der Frage, ob es ein technischer oder optischer Mangel ist
  • Risse in Beton sind zunächst völlig normal und können bei ordnungsgemäßer Bauausführung auftreten
  • die Leistung muss dem Stand der Technik entsprechen, innerhalb der DIN-Vorschriften bestimmter Toleranzen
  • entspricht die Leistung dem Vertrag und befindet sie sich innerhalb der DIN Toleranzen, ist sie auf jeden Fall mangelfrei
  • Rissbreiten bis zu 0,4 mm sind in der Regel bei Betonoberflächen zulässig, solange sie keine wasserundurchlässige Anforderungen erfüllen müssen
  • Frage: optischer Mangel „Ja“ oder „Nein“, denn Filigrandecken sollten laut Bauherr „Sichtbetonoptik“ behalten
  • dies kann nun nicht erfüllt werden
  • Vermutung, dass es sich um einen optischen Mangel handelt, ist naheliegend
  • hier stellt sich die Frage nach Vertragserfüllung, welche erst nach Vertragsprüfung beantwortet werden kann
  • wichtiger Vergleichsmaßstab dafür, ob ein Mangel vorliegt, ist der Bauvertrag
  • wurde im Bauvertrag Sichtbetonoptik vereinbart?
  • im allgemeinen kann gesagt werden, dass Haar-Risse in der Filigrandecke an der „Tagesordnung“ sind
  • im Gegensatz zu den funktionalen Mängeln haben optische Mängel keinen Einfluss auf die Funktion und Gebrauchswert der ausgeführten Leistungen, aber auf den Geltungswert
  • wenn die Kosten der Neuausführung in keinem Verhältnis zu der Wertminderung stehen, muss der Bauunternehmer den Mangel nicht beseitigen
  • wenn der Bauunternehmer die Mängelbeseitigung aufgrund Unverhältnismäßigkeit verweigern darf (was in diesem Fall höchstwahrscheinlich ist), bleiben dem Bauherren Ansprüche auf Minderung und Schadensersatz
  • Ansprüche berechnen sich aus der Differenz zwischen Gebrauchswert und Geltungswert

▶︎ Unverbindliche Kostenaufstellung für die optische Aufwertung der Decke

Diese Aufstellung dient zur groben Orientierung ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Aktualität der Preise. (Stand 2016)

  • Deckenfugen schließen, zweimalig spachteln und schleifen in Qualitätsstufe 3, Kosten: ca. 10,00 EURO/Meter
  • vollflächiges Auftragen eines Spachtels zum dünnschichtigen Verspachteln ebener Untergründe im Innenbereich, bestehend aus diffusionsoffenem und handfesten Dispersionsspritzschutzspachtel weiß; zwischen der ersten und der zweiten Lage wird ein Armierungsvlies eingebettet und nach Trocknung vollflächig geschliffen – Kosten ca. 15,00 Euro/Quadratmeter
  • Deckenflächen mit Dispersionsfarbe beschichten, bestehend aus einem Vor- und einem Deckanstrich in weiß, Kosten: ca. 4,00 EURO/Quadratmeter

▶︎  Lassen Sie sich beraten:
●  Telefon: +49 179 744 65 76
●  Email: kontakt[æt]mikroprojektsteuerung-berlin. de

Bauherrenberatung